Das GenderKomptetenzZentrum ist ein Netzwerk freiberuflich tätiger Menschen, die einzeln oder in Teams ihre vielfältige Expertise im Bereich der Gender-, Diversity- und Queerversity-Kompetenz anbieten.

 

 

Gabriele Dennert (Prof. Dr. med., M. sc. (Public Health))


hat Humanmedizin sowie Gesundheitswissenschaften mit einem Gender Studies-Schwerpunkt studiert. Sie arbeitet als Professorin für Sozialmedizin und Public Health mit Schwerpunkt Geschlecht und Diversität an der Fachhochschule in Dortmund.
Arbeitsschwerpunkte: Diskriminierung und Gesundheit - Gesundheitsförderung durch Antidiskrimnierung, Gesundheit und Gesundheitsversorgung von LSBTI*.
Forschung: partizipative Gesundheitsforschung, Versorgungsforschung, gesundheits- und sozialwissenschaftliche Forschung,

Angebote im Netzwerk des GenderKompetenzZentrums: 
Lehr-, Fort- und Weiterbildungsangebote, 
Evaluationen und Begleitforschung.

Kontakt: dennert(at)genderkompetenzzentrum.de
Webseiten:
Institut für transdisziplinäre Gesundheitsforschung: Diverse Health
Webseite an der FH Dortmund: Profilseite Gabriele.Dennert

 

 

Lena Eckert (Dr. phil.)

 

hat Gender Studies, Gender History und Neuere deutsche Literaturwissenschaft studiert. 2010 Promotion zu Intersexualisierung, derzeit Post-doc zu affektiven Rationalitäten. Forschungsschwerpunkte sind Wissensgeschichte und-politik, Hochschuldidaktik, Queer Theory, Neo-Kolonialisierungen und Postanarchismus, GenderMedia und Ageing Studies, FilmBildung und –Forschung. Freiberufliche Tätigkeiten in den  Bereichen gender- und diversitygerechte Hochschullehre, FilmBildung, wissenschaftliches und berufliches Schreiben. 

Angebote im Netzwerk des GenderKompetenzZentrums: 
Lehr-, Fort- und Weiterbildungsangebote. Außerdem: Studien, Analysen und Workshops zu gender- und diversitysensiblem Lehren in der Hochschule und Schreibcoaching.

Kontakt: lena.eckert(at)gmail.com

Website: https://www.uni-weimar.de/de/medien/professuren/europaeische-medienkultur/personen/dr-lena-eckert/

 

 

Antke Engel (Dr. phil.)

 

hat 2001 an der Universität Potsdam in Philosophie promoviert, ist freiberuflich in Wissenschaft, Beratung und Kulturproduktion tätig und leitet seit 2006 das Institut für Queer Theory. Forschungsschwerpunkte: Queer Theory, Differenzkonzeptionen, politische Repräsentation und Partizipation sowie kultur- und medientheoretischen Fragen.

Angebote im Netzwerk des GenderKompetenzZentrums: Beratung, Prozessmoderation und Konzeptentwicklung, insbesondere zur Verbindung von Gleichstellungs- und Antidiskriminierungszielen und Queerversity. Außerdem: Studien, Analysen und Workshops im Schwerpunkt „Sprache, Bilder, Repräsentationskritik“.

Kontakt: engel(at)genderkompetenzzentrum.de

 

 

Do. Gerbig (Dipl. Soz.)

 

ist Diplom-Soziologin, freiberuflich u.a. als Lehrbeauftragte tätig und Mitfrau der AG Queer Studies der Universität Hamburg. Zudem ist sie aktuell in Ausbildung zur Schriftdolmetscherin, aktiv in Projekten für mehr Barrierefreiheit und macht politische Bündnisarbeit gegen Rassismus und Sexismus. Forschungs- und Arbeitsfelder: Queer Theory & Politics, Queer-Feminismus & Widerstand, Diskursanalyse, Intersektionalität, Disability Studies und Critical Whiteness.

Angebote im Netzwerk des GenderKompetenzZentrums: Antidiskriminierungsarbeit sowie Seminare, Workshops und Weiterbildungen zu oben genannten Themen.

Kontakt: gerbig(at)genderkompetenzzentrum.de

 

 

Marek Sancho Höhne

 

Marek Sancho Höhne studierte Kulturwissenschaften (Sozialwissenschaften und Kulturgeschichte) und soziokulturelle Studien hauptsächlich in der Kultur- und Sozialanthropologie mit Schwerpunkten zu trans_gender, Biographie – Lebenserzählungen, Staat, Erinnerung, Körper, Normalisierung, Diskriminierung, Post_sozialismus, Neo_Kolonialismus, Rassismus.

Aktuell promoviert Marek Höhne unter dem Arbeitstitel „trans_normal? Erzählungen über Be_grenz_ung_en von trans*gender in Deutschland“.

Angebote im Netzwerk:

  • Workshops und Trainings (Interdependenz_Intersektionalität, Sensibilisierung für diskriminierungsarme Strukturen, trans*inter* Sensibilisierung, Barrierearme/ Inklusive/ Gendersensible/ Rassismuskritische Sprache, Öffentlichkeitsarbeit und Lehrmittel),

  • Beratung/ Coaching (Diskriminierungssensibilisierung, Öffnung ihrer Strukturen, Forschungsprojekte)

  • Vorträge und Seminare (zu eigenen Forschungsrelevanten Themen)

weitere Infos unter:

www.mareksanchohoehne.net

 

 

Andrea Lassalle (Dr. phil.)

 

studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie mit einem Schwerpunkt auf feministischer Theorie/Gender-Studies; kulturwissenschaftliche Promotion zu Performativität, Geschlecht und Psychoanalyse. Theoretische Interessen sind insbesondere Identität, Repräsentation und Wissen. Freiberufliche Tätigkeiten im publizistischen Bereich für Verlage, wissenschaftliche Publikationen, Studien etc. Weitere Interessen: Urban Agriculture, Ernährung und Commons.

Angebote im Netzwerk des GenderKompetenzZentrums: Redaktionelle Bearbeitung von Texten aller Art, Beratung und Information sowie Entwicklung von Konzepten zu geschlechtergerechter  /  antidiskriminatorischer Sprache. Hinzu kommt ein Angebot für die Übertragung von Texten in Leichte Sprache.

Kontakt: lassalle(at)genderkompetenzzentrum.de

 

 

Christiane Leidinger (Dr. rer. soc., Dipl.-Pol.)

 

Promotion in Politikwissenschaft zu Globalisierung und Medien; Post-Doc zu historischer Biografik von Frauen; Studium der Soziologie, Geschichte und Politologie.

Freie Autorin, weitere freischaffende Tätigkeiten, Wissenschaftsberatung (Forschung & Studium), Recherche, Dokumentation.
Forschung: Politische Soziologie alter und neuer sozialer Bewegungen; historische Biografik; Politische Ökonomie von Medien; Public Private Partnership und andere Privatisierungspolitiken.

Angebote im Netzwerk des GenderKompetenzZentrums: Bildungsangebote (politische & berufliche B., Lehraufträge), Recherchen, Studien, wiss. Gutachten, Beratung, Konzeptentwicklung, Textarbeit für sozial und/oder kulturell ausgerichtete Organisationen und Projekte zu: Antidiskriminierung & Repräsentation und Partizipation verschiedener gesellschaftlicher Gruppen. Wissenstransfer zw. Hochschule und Gesellschaft.

Kontakt: leidinger(at)genderkompetenzzentrum.de

 

 

Heike Raab (Dr. phil.)


hat Politik, Soziologie, Geschichte und Pädagogik mit Schwerpukt in Gender Studies studiert (Gießen und Frankfurt/BRD). Promotion zur queerfeministischen Staatstheorie (Wien/Österreich). Postdoc zu Disability Studies und Intersektionalität (Innsbruck). Aktuell freiberuflich als Erziehungs- und Politiwissenschaftlerin unterwegs. Vortrags-, Publikations- und Lehrtätigkeiten an Hochschulen und benachbarten Gebieten, wie Stiftungen, Gleichstellungsbüros, oder Ministerien etc., ferner sind Gutachter_innentätigkeiten für wissenschaftliche Vereinigungen zu nennen. Arbeit an Habilitationsprojekt.

Forschungsschwerpunkte sind: Staat, politische Theorie, Crip Theory, Intersektionalität, Körper, Medien/Repräsentationskritik, (feministische) Wissenschaftskritik, Pädagogik, Care, inklusive und partizipatorische Forschungsmethoden, sowie qualitative empirische Forschung. All dies geschieht für gewöhnlich an den Schnittstellen zu Cultural Studies, Gender Studies, Queer Studies und Critical Disability Studies überwiegend entlang sozialwissenschaftlicher Fachdisziplinen.

Angebote im Netzwerk des GenderKompetenzZentrums: Lehr-, Fort- und Weiterbildungsangebote, Texte in leichter Sprache entwickeln/übersetzen, Diversity Trainings, Evaluation und Recherche, Gutachten und Berichte, Gleichstellungspolitik und Intersektionalität. Sowie Politikberatung für NGOs oder ähnlich ausgerichtete Organisationen in verschiedenen Politik- und Praxisfeldern.

Kontakt: raab@genderkompetenzzentrum.de

 

 

Julia Roßhart (Dr.in.)


arbeitet als freiberufliche Lektorin für Fach- und Sachtexte und als Schreibberaterin für wissenschaftliches Schreiben [http://www.juliarosshart.de/]. Sie hat zu anti-klassistischen
Interventionen in der Frauen- und Lesbenbewegung [http://wortenundmeer.net/buecher/fruehjahr-2016/klassenunterschiede-im-feministischen-bewegungsalltag_rosshart/]
promoviert.

Angebote im Netzwerk des GenderKompetenzZentrums:
Lektorat von Fach- und Sachtexten aus der Antidiskriminierungsarbeit, der politischen Bildung und Geschlechterpolitik und aus der Frauen- und Lesbenforschung, den Gender und Queer Studies und der Forschung zu Intersektionalität. Schreibberatung und -trainings für Akteurinnen und Lernende besagter (bildungs-)politischer und wissenschaftlicher
Bereiche.

Weitere Interessen: Natur und Umwelt.

Lektorat Dr.in des. Julia Roßhart
www.juliarosshart.de

 

 

Constanze Schwärzer-Dutta (Dipl.-Pol.)

 

ist Anti-Bias-Trainerin, Moderatorin und zertifizierte Familien- und Konfliktberaterin/Mediatorin der Positiven Psychotherapie. Freiberuflich in der Erwachsenenbildung z.B. mit Hochschulen, Behörden, IHKs, KMU, NGOs und transnationalen Gruppen und Netzwerken, mit Lehraufträgen an mehreren Hochschulen im Sozialen und Gesundheits-Bereich.

Angebote im Netzwerk des GenderKompetenzZentrums:

Antidiskriminierungs-Trainings mit dem aus Südafrika kommenden Anti-Bias-Ansatz (engl. bias = „Vorurteil, Voreingenommenheit, Einseitigkeit“), Moderation partizipativer Prozesse und Coaching.

Mehr Infos: Trainings und Moderation: www.constanzeschwaerzer.de, Coaching und Beratung: http://www.coaching-schwaerzer-dutta.de/

Kontakt: constanze.schwaerzer@gmx.net, +491736001917

 

 

Francis Seeck (M.A.)

 

promoviert zu Selbstsorge und Community Care Praktiken in Trans Aktivismus. Francis hat Kulturwissenschaften und Europäische Ethnologie mit einem Gender Studies- Schwerpunkt studiert. Francis ist Lehrbeauftragte_r am Institut für Europäische Ethnologie und dem Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität Berlin. Francis arbeitet als Antidiskriminierungstrainer_in und ist Promotionsstipendiat_in der Rosa-Luxemburg Stiftung

Arbeitsschwerpunkte: Kulturanthropologische Geschlechterforschung, Queer und Transgender Studies, Critical Disability Studies, Affekttheorien, Beerdigungs- und Trauerpraktiken, Prekarisierungstheorien.

Aktuelle Veröffentlichung: Seeck, Francis (i. E.): Recht auf Trauer. Bestattungen aus machtkritischer Perspektive. Münster: Edition Assemblage.

Angebote: Antidiskriminierungstraininings, Workshops und Vorträge zu den Themen gendergerechte Sprache, geschlechtliche und sexuelle Vielfalt, heteronormativitätskritischer Lehre und Klassismus.

Kontakt: francis.seeck@gmx.de

Webseiten: https://www.euroethno.hu-berlin.de/de/forschung/promovieren/dissertationen/seeck

https://www.francisseeck.net/

 

 

Gisela Wolf (Dr. Dipl. Psych.)

 

Promotion zur Gesundheit lesbischer Frauen; aktuell in Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie). Fachlicher Hintergrund: Beratungsarbeit und Bildungsarbeit zu den Themen Gewaltprävention, soziosexuelle und Gender-Diversitäten; Mitarbeit beim Lesbentelefon Freiburg, bei der AIDS-Hilfe Freiburg, bei FLUSS e.V. (Freiburgs Lesbischwultrans*queeres Bildungsprojekt), beim VLSP e.V. (Verband von Lesben und Schwulen in der Psychologie) sowie Tätigkeiten in Lehre und Forschung als Lehrbeauftragte für Gender-Studies (Uni Freiburg) und als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der PH Freiburg (Klinische Psychologie).

Texte und weitere Infos: Diverse Health und VLSP

Angebote im Netzwerk des GenderKompetenzZentrums: Seminare, Vorträge, Forschungsprojekte zu oben genannten Schwerpunktthemen.

Kontakt: wolf(at)genderkompetenzzentrum.de